AFL-Sommerfest 2004 in Braunschweig

Die in der Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise (AFL) e.V. zusammengeschlossenen Freundeskreise treffen sich jedes Jahr zum Wandern mit anschließendem gemütlichen Beisammensein. Je nachdem wie die Neigung an der Fortbewegung auf Schusters Rappen ausgeprägt ist, wird diese Veranstaltung dann Sternwanderung oder Sommerfest genannt.

Anläßlich seines Umzug von der Jasperallee zur Peter-Joseph-Krahe-Strasse hat in diesem Jahr der Braunschweiger Freundeskreis die benachbarten Freundeskreise eingeladen. Mit Rücksicht auf die Ferientermine, das ATP-Tennisturnier im Bürgerpark und die Fußball-Europameisterschaft hatten wir dann das Sommerfest (sie merken, ich gehöre nicht zur Fraktion der begeisterten Fußgänger) auf Sonntag, den 06. Juni 2004 gelegt.

Für die Wanderfreunde hatte Frau Bäse eine kurze und eine verlängerte Tour durch den Bürgerpark vorbereitet. Für die Fuákranken hatten wir eine Stadtführung (zwei Gruppen) organisiert.

Das Wetter war als "wechselhaft" vorhergesagt worden. So stellten wir am 06. Juni die geliehenen Tische und Bänke unter den Verbindungsbau zwischen dem Haus der Diakonie und dem derzeitigen Gewerkschaftshaus auf. Nach und nach wurden die Sitzplätze von den Gästen aus den anderen Freundeskreisen und unseren Mitgliedern belegt.

Gegen 10 Uhr brachen die Wanderer mit Frau Bäse in Richtung Bürgerpark auf. Ein paar Minuten später ging Reinhard Markworth mit etwa 45 Stadtführungsinteressenten zum Burgplatz. Es waren Übrigens recht viele Braunschweiger darunter.

Die Stadtführerinnen zeigten uns gleich die Burg und den Innenhof der Handwerkskammer. Sie erzählten uns dann etwas über den Ringerbrunnen und gingen dann mit uns zum Altstadtmarkt, wo sie uns die Bildhauereien am Gewandhaus und die Figuren am Altstadtrathaus erklärten. Obwohl ich echter Braunschweiger bin und und eigentlich mit offenen Augen durch meine Heimatstadt gehe, habe ich manches Neue gesehen und erfahren.

Die beiden Wandergruppen waren in der Zwischenzeit gemeinsam durch den Bürgerpark, am Kennel und Schloß Richmond vorbei bis zum Südende des Spielmannteiches gegangen. Etwa 25 Wanderer wollten noch um den Südsee marschieren. Der Rest (etwa 30 Personen) hatten schon genug Natur gesehen und gingen zurück zur Peter-Joseph-Krahe-Straße.

Zwischen 12 und 13 Uhr waren alle Wanderer und die Stadtführungsteilnehmer wieder am Haus der Diakonie angekommen. Petrus hatte es dann gut mit uns gemeint und alle Wolken verscheucht. Die Tische wurden in die Sonne geschoben. Und dann wurde aufgetischt. Es gab Schinkenbraten, mitgebrachte Salate, Kaffee und Kuchen.

Zwischen 15 und 16 Uhr verabschiedeten sich die anderen Freundeskreise von uns. Um 17 Uhr waren wir mit Aufräumen fertig. Fazit: es war ein schöner Tag und wir wissen jetzt, dass wir vor dem Haus der Diakonie eine Veranstaltung mit 120 Teilnehmern problemlos durchführen können.

Klaus Habekost

31.10.2005 http://www.suchtkrankenhilfe.net/sofest.htm
http://home.arcor.de/hbkost/sucht/sofest04.htm