Übergangswohngruppen jetzt auch in Braunschweig

Sozialarbeiter der Stadt Braunschweig, die im Bereich Wohnungslosenhilfe tätig sind, mußten wiederholt feststellen, daß die Rückfallgefahr für wohnungslose alkoholabhängige Personen hoch ist, wenn sie in ihr altes Wohnumfeld zurückkehren. Dies hat die Stadt Braunschweig dazu bewogen 2 Übergangswohngruppen für diesen Personenkreis einzurichten.

Im letzten Jahr trat die Stadt Braunschweig an die Lukas-Werk Suchthilfe gGmbH mit dem Anliegen heran, ob es in unserem Interesse liegt, die Trägerschaft dieser Übergangswohngruppen zu übernehmen. Wir konnten dem Anliegen sofort zustimmen. Nach mehreren Gesprächen wurde nun vereinbart, daß die Lukas-Werk Suchthilfe gGmbH mit ihrer Arbeit in der Celler Heerstr. zum 01.04.02 beginnt.

Die Ambulante Betreuung  in der Übergangswohngruppe Celler Heerstr. 38 wendet sich an suchtkranke Frauen und Männer, die:

Die Ambulante Betreuung hat zum Ziel:

Die Ambulante Betreuung kann u.a. folgende Bereiche umfassen:

Die Ambulante Betreuung findet statt in Form von Einzel- und Gruppengesprächen und Begleitungen. Die Teilnahme an den vereinbarten Maßnahmen ist verpflichtend.

Die Übergangswohngruppe ist nicht als Dauerwohnmöglichkeit gedacht, der Aufenthalt sollte ein Jahr nicht überschreiten.

Es finden im Monat durchschnittlich 12 Betreuungsstunden für jeden Bewohner statt.

Die Betreuungsstunde kostet 36,50 € die Warmmiete, je nach Zimmergröße ca. 200 €.

Die Kostenübernahme kann über den Sozialhilfeträger erfolgen. Wir helfen bei der Antragstellung.

Wer über ein entsprechendes Einkommen verfügt, muß die Kosten für die Ambulante Betreuung und Miete selber tragen.

Wer nähere Informationen über die Übergangswohngruppe wünscht, wende sich bitte an Frau Simone Wieczorek-Köchy oder Herrn Johannes Benedde in der Fachambulanz Braunschweig.